CSI fordert die US-Aussenminister auf, sich bei seinem Besuch in Nigeria mit den Opfern von Gräueltaten auseinanderzusetzen

Christian Solidarity International (CSI) hat sich in einem Schreiben an den US-Aussenminister Antony Blinken vor dessen Besuch in Nigeria am 18. November 2021 gewandt, um auf die drohende Gefahr eines Völkermords in dem afrikanischen Land hinzuweisen und ihn aufzufordern, sich mit den Opfern von Menschenrechtsverletzungen dort auseinanderzusetzen.

Ein christliches Opfer der Fulani in der Nähe von Jos.

Medienmitteilung vom 17. November 2021

In seinem Schreiben vom 17. November 2021 warnte der Präsident von CSI International, Dr. John Eibner, dass die nigerianische Regierung angesichts der zunehmenden Unsicherheit und sektiererischen Gewalt ihrer Pflicht zum Schutz ihrer Bürgerinnen und Bürger nicht nachkomme.

«Die grösste Demokratie Afrikas ist ein scheiternder, wenn nicht sogar ein gescheiterter Staat. Der nigerianische Staat unter der Präsidentschaft von Muhammadu Buhari ist nicht in der Lage oder nicht willens, seiner grundlegendsten Verantwortung gerecht zu werden: Der Gewährleistung von Sicherheit für seine Bürgerinnen und Bürger vor Gewalt», so Eibner.

Bei Angriffen dschihadistischer Fulani-Milizen im Mittleren Gürtel Nigerias sind in den letzten Jahren Tausende von Menschen getötet und Millionen vertrieben worden. Bei den jüngsten Angriffen im Bundesstaat Kaduna töteten Fulani-Milizen am 26. September 31 Christen in zwei Dörfern und entführten am 31. Oktober Dutzende von Christen aus einem Gottesdienst. Im Bundesstaat Benue wurden 1,5 Millionen Menschen, fast ein Viertel der Bevölkerung, durch Fulani-Angriffe vertrieben.

«Diese düstere Realität hat nicht nur schwerwiegende Folgen für die Menschenrechte der nigerianischen Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für die Sicherheit in ganz Afrika südlich der Sahara. Wir erleben heute die Ausbreitung gewalttätiger dschihadistischer Bewegungen in der gesamten Sahelzone, in weiten Teilen Westafrikas und sogar im Kongo und in Mosambik», so Eibner.

Völkermordwarnung

Eibner wies auch auf einen rechtzeitigen und aufschlussreichen Artikel hin, der am 16. November auf der Nigeria Report Webseite von CSI veröffentlicht wurde und in dem der Historiker Rudolph Ogoo Okonkwo davor warnte, dass «die Voraussetzungen für einen grösseren Vorfall gegeben sind, der eine Sturzflut von Völkermord auslösen wird».

Und er erinnerte daran, dass CSI im Januar 2020 eine Völkermordwarnung herausgegeben hatte, in der die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats aufgefordert wurden, «geeignete Massnahmen zu ergreifen, um einen Völkermord in Afrikas grösstem Land zu verhindern.»

«Wir fordern Sie auf, während Ihres Besuchs in Nigeria nicht nur mit Regierungsvertretern und wohlhabenden Unternehmern zu sprechen, sondern auch mit den Opfern von Gräueltaten und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen, die sowohl von nichtstaatlichen als auch von staatlichen Akteuren begangen wurden», so Eibner.

«Priorität sollte ein Treffen mit dem Menschenrechtsaktivisten und Journalisten Luka Binniyat haben, der nur wenige Tage vor Ihrer Ankunft in Nigeria von Sicherheitsbeamten festgenommen wurde, nachdem er auf die Vertuschung der Gräueltaten gegen einheimische Christen im Süden Kadunas durch die Behörden aufmerksam gemacht hatte.»

Der Brief endet mit dem Aufruf: «CSI erneuert darüber hinaus seinen Appell an die Vereinigten Staaten und die anderen ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, ihren rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, um einen Völkermord in Nigeria zu verhindern und potenzielle Opfer vor der Gewalt nichtstaatlicher und staatlicher Akteure zu schützen.»

Christian Solidarity International ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich für Religionsfreiheit und Menschenwürde einsetzt. Sie leistet seit 2013 materielle Hilfe für Nigerianer, die von terroristischer Gewalt betroffen sind, und unterhält eine Webseite, die sich mit dem nigerianischen Konflikt befasst: www.nigeria-report.org.

Medienmitteilung als PDF (Englisch)

Brief an Antony Blinken (Englisch)

 

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.