Erste Christen unter drakonischem neuem Gesetz inhaftiert

Die christlichen Konvertiten Amin Khaki, Milad Goudarzi und Alireza Nourmohammadi sind im Iran zu insgesamt neun Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie sollen «Propaganda» gegen den Islam verbreitet haben und wurden als Erste nach einem revidierten Gesetz bestraft, mit dem das Wachstum des Christentums und anderer Religionen gestoppt werden soll.

Kampagne
Amin Khaki, Milad Goudarzi und Alireza Nourmohammadi sind die ersten konvertierten Christen im Iran, die unter dem verschärften Strafartikel leiden müssen. en-hrana.org

Aktiv werden

Bitte unterstützen Sie unseren Protest gegen die Verschärfung des Strafartikels und fordern Sie mit uns die Freilassung der drei inhaftierten Christen.

Khaki, Goudarzi und Nourmohammadi, die der evangelischen Kirche des Iran angehören, wurden am 26. Juni 2021 zu je fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafen wurden später im Berufungsverfahren am 22. August auf jeweils drei Jahre reduziert.

Die drei wurden nach Artikel 500 angeklagt, der «jede abweichende erzieherische oder bekehrende Tätigkeit, die dem heiligen Gesetz des Islam widerspricht oder es beeinträchtigt», unter Strafe stellt. Im Januar 2021 änderte das iranische Parlament den entsprechenden Artikel und fügte zwei neue Bestimmungen über die «Beleidigung gesetzlich anerkannter Religionen und iranischer Ethnien» hinzu. Das neue Gesetz erhöht die Höchststrafe auf fünf Jahre und erlaubt es dem Staat, bestimmte Grundrechte wie z.B. das Wahlrecht für bis zu 15 Jahre zu entziehen.

Härtere Gangart bei der Wahrung des Islam

Bevor das neue Gesetz am 5. März 2021 in Kraft trat, erhielten Christen, die nach Artikel 500 verurteilt wurden, nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Middle East Concern» in der Regel eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten.

Experten für Religionsfreiheit haben davor gewarnt, dass die im Jahr 2000 erstmals vorgeschlagene Änderung jeden bedroht, der sich weigert, sich staatlich sanktionierten Ideologien anzuschliessen. Zudem werde sie vor allem Angehörige religiöser Minderheiten treffen.

Die anschliessende Wahl des Hardliners und ehemaligen Obersten Richters Ebrahim Raisi zum neuen Präsidenten Irans im Juni 2021 scheint die Befürchtungen zu bestätigen, dass der Iran seine Haltung zur Wahrung islamischer Werte verschärft.

Zuvor inhaftiert

Khaki, Goudarzi und Nourmohammadi stammen aus Fardis, westlich von Teheran. Im November 2020 durchsuchten iranische Geheimdienstler ihre Häuser und die anderer Konvertiten. Sie beschlagnahmten Bibeln, Mobiltelefone und Computer. Obwohl ihnen befohlen wurde, alle christlichen Aktivitäten einzustellen, blieben die zum Christentum konvertierten Männer standhaft und weigerten sich, ihren neuen Glauben aufzugeben. Sechs Monate später wurden sie gemäss Artikel 500 angeklagt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die drei Männer wegen ihres Glaubens inhaftiert wurden. Alle hatten bereits einige Zeit im Gefängnis verbracht. Khaki, der letzte, der freikam, wurde am 2. März 2020 während eines COVID-19-Ausbruchs im Zentralgefängnis von Karadsch unter Auflagen freigelassen.

Morven McLean

Amin Khaki, Milad Goudarzi und Alireza Nourmohammadi sind die ersten konvertierten Christen im Iran, die unter dem verschärften Strafartikel leiden müssen. en-hrana.org
Amin Khaki, Milad Goudarzi und Alireza Nourmohammadi sind die ersten konvertierten Christen im Iran, die unter dem verschärften Strafartikel leiden müssen. en-hrana.org
Kampagne

Bitte unterstützen Sie unseren Protest gegen die Verschärfung des Strafartikels und fordern Sie mit uns die Freilassung der drei inhaftierten Christen.

Der Protest wurde 15 mal unterzeichnet.
Appelltext anzeigen
His Excellency
Ebrahim Raisi
The Presidency
Palestine Avenue
Azerbaijan Intersection
Tehran
Iran

Your Excellency
We wish to protest at the increased sentences being passed on members of Iran’s religious minorities under the amended Article 500 of the criminal code. We call for the release from prison of Amin Khaki, Milad Goudarzi and Alireza Nourmohammadi sentenced to a total of nine years in prison under this article. We further call on you to respect the right to freedom of religion as laid down in the International Covenant on Civil and Political Rights to which Iran is a signatory.
Yours sincerely

Wir protestieren gegen die Verschärfung der Strafen für Angehörige religiöser Minderheiten im Iran gemäss dem geänderten Artikel 500 des Strafgesetzbuches. Wir verlangen die Freilassung von Amin Khaki, Milad Goudarzi und Alireza Nourmohammadi, die aufgrund dieses Artikels zu insgesamt neun Jahren Gefängnis verurteilt wurden. Ausserdem fordern wir Sie auf, das Recht auf Religionsfreiheit zu respektieren, wie es im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte verankert ist, den der Iran unterzeichnet hat.
Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.