Hilfe für Schwerkranke in Krisengebieten: Spendenaufruf

Die 13-jährige Ghazal lebt mit einer transplantierten Niere. Sie muss ein Leben lang Medikamente nehmen. Schwer erkrankte Menschen im Nahen Osten benötigen unsere Hilfe.

Spenden
syr200703prv

Aktiv werden

Ghazal befindet sich in einem Laden im damals umkämpften Ost-Ghouta, als in unmittelbarer Nähe eine Rakete einschlägt. Völlig verstört rennt das Mädchen davon. Zuhause kann ihre Mutter sie beruhigen. Doch als das Mädchen am nächsten Tag aufwacht, hat sie Mühe, richtig zu sehen.

Der Befund der Ärzte ist niederschmetternd: Ghazals Niere ist von einem unheilbaren Geschwür befallen. Zwar war das Mädchen schon vorher krank. Die Symptome kamen aber erst durch den erlebten Stress zum Vorschein.

Ghazal erhält eine gespendete Niere ihrer Mutter, die ihr Körper zum Glück nicht abstösst. Doch die Teenagerin ist ein Leben lang auf Medikamente angewiesen, die sich ihre Familie nicht leisten kann.

Die prekäre medizinische Versorgung in Syrien ist eine Folge des jahrelangen Kriegs, der auch Wirtschaftssanktionen des Westens umfasst.

Im Nahen Osten, einem Brennpunkt religiöser Verfolgung, leistet CSI seit Jahren medizinische Hilfe.

Wir unterstützen eine Nierenklinik in Damaskus und ermöglichen die Therapie für über 100 Krebspatienten. Im Irak helfen wir Menschen mit schweren gesundheitlichen Schicksalsschlägen. In Ägypten unterstützen wir Workshops zu Gesundheitsthemen.

Bitte helfen Sie mit uns, leidende Menschen mit den dringend benötigten Medikamenten zu versorgen. Danke für Ihr Mittragen! 

Spende
Beitrag an Gesundheitsworkshop in Ägypten
Lebenswichtige Medikamente für Betroffene in Syrien
Hilfe für Härtefälle im Irak
individueller Betrag
Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.