27 August 2019

Irakische Christen brauchen dringend Ermutigung

In den letzten Jahren haben Hunderttausende Christen den Irak verlassen. Unter schwierigsten Bedingungen hilft das Ehepaar Warda den Verbliebenen. Zeigen wir ihnen: Ihr seid nicht allein.

irk190902prv

Die irakischen Christen Pascale und William Warda haben ihr Leben ganz in den Dienst ihrer Landsleute gestellt. Dafür wurden sie kürzlich vom US-Aussenministerium mit dem «International Religious Freedom Award» (Internationaler Preis für Religionsfreiheit) ausgezeichnet.

Keine Religionsfreiheit im Irak

Die Herausforderungen sind zahlreich. «Wir müssen zuallererst verstehen, dass es keine Religions­freiheit gibt im Irak», sagt William Warda. Muslime dürfen ihren Glauben nicht frei wählen. Der Islam wird privilegiert, religiöse Minderheiten werden diskriminiert und bedroht. Besonders gravierend sind die Beschlagnahmungen von christlichen und jesidischen Grundstücken.

Wir arbeiten seit über zehn Jahren mit Wardas und ihrer Hammurabi-Menschenrechtsorganisation zusammen. Sie sind vom dramatischen Rückgang der Christen im Irak von über einer Million im Jahr 2003 auf heute rund 200 000 Christen stark betroffen: Regelmässig müssen sie sich von Freunden und Verwandten verabschieden, die ihre Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft im Irak aufgegeben haben. Aus Sicherheitsgründen mussten Wardas ihre beiden Töchter ins Ausland bringen. Sie selber wollen sich weiterhin für ihre Landsleute einsetzen, trotz unzähliger Hürden.

Es ist ungemein schwierig, in einem so feindlichen Klima auszuharren. Die Wardas brauchen uns: Gebt nicht auf! Wir denken an Euch.

Adrian Hartmann

 

Bitte zeigen Sie Pascale und William Warda, dass Sie in Gedanken und Gebet bei ihnen sind. Gerne können Sie ihnen einen Brief auf Französisch, Englisch, Arabisch, Aramäisch oder Kurdisch schreiben. Sie haben auch die Möglichkeit, den untenstehenden Text auf Französisch für den Brief zu verwenden.

 

Chère Pascale, cher William,

Nous sommes heureux de la décision du département d’État américain de vous octroyer le Prix international pour la liberté de religion 2019 en reconnaissance de votre engagement considérable. Toutes nos félicitations !

Nous pressentons combien il doit être difficile de persévérer en Irak avec toutes les difficultés et les incertitudes auxquelles vous devez sans doute faire face, d’autant plus que des centaines de milliers de chrétiens irakiens sont déjà partis chercher un avenir meilleur dans d’autres pays.

Nous vous portons, vous et vos collaborateurs, dans nos prières et nos pensées. Merci pour votre persévérance admirable !

Pascale und William Warda
via CSI-Schweiz
Zelglistrasse 64
8122 Binz

 

Deutsche Übersetzung:

Liebe Pascale, lieber William

Wir freuen uns mit Euch, dass Ihr für Euren gewaltigen Einsatz vom US-Aussenministerium mit dem International Religious Freedom Award geehrt worden seid, herzliche Gratulation!

Wir ahnen, wie ungemein schwierig es ist, trotz aller Gefahren und Unsicherheiten im Irak zu bleiben und auszuharren, während Hunderttausende irakische Christen ein Leben in Sicherheit und Würde woanders suchen.

Bleibt standhaft! Wir stehen in Gedanken und Gebet hinter Euch und Euren Mitarbeitenden. Danke für Euren bewundernswerten Einsatz.

 

Weiterer Bericht

Gross- und Regionalmächte im Nahen Osten und ihr Einfluss auf den sozioreligiösen Pluralismus

 

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.