Freiheit für Luka Binniyat

Der christliche Journalist Luka Binniyat sitzt seit dem 4. November 2021 im Gefängnis. Die Zeitung «The Epoch Times» hatte einen Bericht von ihm über die Tötung von Christen durch Fulani-Islamisten publiziert. Die gerichtliche Anhörung wurde zweimal verschoben.

Kampagne
Am 18. Dezember fand in Abuja ein Protest für die Freilassung von Luka Binniyat statt. SOKAPU

Aktiv werden

Nigerianische Sicherheitskräfte nahmen Luka Binniyat am 4. November 2021 im Bundesstaat Kaduna fest. Grund dafür war ein Bericht, den «The Epoch Times» am 29. Oktober 2021 veröffentlicht hatte. Darin schildert Binniyat die Ermordung von vier Christen in der Stadt Jankasa (Bundesstaat Kaduna) durch militante Fulani-Muslime am 26. Oktober 2021.

Laut dem Artikel bezeichnete der muslimische Gouverneur von Kaduna, Nasir El-Rufai, die Angriffe als «Zusammenstoss zwischen Einheimischen und einigen Hirten». El-Rufai weigerte sich, die Täter vor Gericht zu stellen.

Wegen dieses Berichts wurde Luka Binniyat nach dem Gesetz zur Verhinderung und zum Verbot von Cyberkriminalität angeklagt, das «Cyberstalking» zu einer Straftat macht, die «grob beleidigend» ist. Juristen haben dieses Gesetz von 2015 als Verstoss gegen das in der Verfassung garantierte Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit kritisiert.

CSI verlangt Binniyats sofortige Freilassung und die Einstellung aller Anklagen gegen ihn. In einem Brief, der am 2. Dezember 2021 an US-Präsident Joe Biden geschickt wurde, bat CSI-Geschäftsführer John Eibner Biden zudem, anlässlich des «Gipfels für Demokratie» vom 9./10. Dezember 2021 vom nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari Binniyats Freilassung zu fordern.

Binniyats Verhaftung, so Eibner, erfolgte wegen seiner «Berichterstattung über das ständige Versagen der nigerianischen Sicherheitsbehörden, die völkermörderischen Angriffe muslimischer Fulani-Milizen auf die Christen in Zentralnigeria zu unterbinden oder die Angreifer dingfest zu machen».

Gerichtliche Anhörungen verschoben

Eine gerichtliche Anhörung auf Freilassung gegen Kaution war auf den 6. Dezember 2021 im Magistratsgericht in Barnawa angesetzt worden. Nebst Binniyats Anwälten waren auch viele seiner Unterstützer anwesend. Gerichtsmitarbeiter teilten den Anwälten jedoch mit, dass der Richter am 1. Dezember in die Ferien gegangen sei. Der Gerichtstermin wurde auf den 29. Dezember 2021 verschoben. Doch auch an diesem Tag fand keine Anhörung statt.

In der Zwischenzeit wurde am 2. Dezember eine identische Anklage gegen Luka Binniyat vor einem nigerianischen Bundesgericht erhoben. Die neuen Anklagen sind insofern von Bedeutung, als eines der Hauptargumente von Binniyats Anwälten darin bestand, dass die ursprünglichen Anklagen in der falschen gerichtlichen Instanz erhoben worden waren. Viele von Binniyats Unterstützern glauben, dass die Richter die Anhörungen sausen lies-sen, um den Journalisten in Haft zu halten, während sein Fall an das richtige Gericht verlegt wird.

Luka Binniyat hatte im Frühling 2021 mit dem nigerianischen CSI-Menschenrechtsexperten Franklyne Ogbunwezeh über die Fulani-Angriffe auf Christen in Kaduna gesprochen.

Lesen Sie das Interview hier:

Gouverneur des Bundesstaats Kaduna lässt Tötung von Christen mutwillig zu

Luka Binniyat ist seit mehreren Wochen inhaftiert. csi
Luka Binniyat ist seit mehreren Wochen inhaftiert. csi
Kampagne
Der Protest wurde 1 mal unterzeichnet.
Appelltext anzeigen
Luka Binniyat
Via CSI-Schweiz
Zelglistrasse 64
8122 Binz

Wir sind tief beeindruckt, welchen Mut Sie aufbringen, um die gezielte Tötung von Christen in Nigeria, und allen voran in Ihrem Bundesstaat Kaduna, öffentlich beim Namen zu nennen. In ihrem Einsatz für den Schutz von bedrohten Christen ist es Ihnen ein wichtiges Anliegen, dass auch die internationale Öffentlichkeit über die Massaker von nigerianischen Christen ins Bild gesetzt werden.
Dass Sie nun wegen eines erschienenen Medienberichts seit Wochen inhaftiert sind, befremdet uns sehr. Wir beten dafür, dass sie möglichst schnell wieder in die Freiheit entlassen werden, ohne dass man ihnen irgendwelche Auflagen in Ihrem friedlichen Kampf für die Menschenrechte macht. Auch bitten wir Gott, dass er Ihnen Kraft gibt, die ungerechte und hoffentlich bald endende Haft zu ertragen.

Dear Luka Binniyat

We are deeply impressed by the courage you have shown in publicly speaking out about the targeted killings of Christians in Nigeria, and especially in your home state of Kaduna. Your commitment to the threatened Christian community includes informing an international public about the massacres of Nigerian Christians.
The fact that you have now been imprisoned for weeks because of a media report is very disconcerting. We pray that you will be released very soon, without any conditions being imposed on you in your peaceful struggle for human rights. We also pray that God will give you the strength to endure your unjust imprisonment.

Yours sincerely
Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.