Notlage von erkrankten Menschen spitzt sich zu – Spendenaufruf

Die 35-jährige Rasha leidet an Leukämie. Doch wegen des Krieges im Nahen Osten ist ihre Familie verarmt und kann die teure Krebsbehandlung nicht bezahlen. Unsere christlichen Partner haben Rasha aus ihrer Not gerettet. Unterstützen auch Sie medizinische Härtefälle.

Spenden
08_Syrien2

Aktiv werden

Bomben und Wirtschaftssanktionen haben für die Menschen in den Kriegsgebieten wie zum Beispiel im Sudan, Irak, in Myanmar und Nigeria fatale gesundheitliche Folgen. Weil viele ihre Arbeit verloren haben oder zu wenig verdienen, können sich erkrankte Menschen die lebenswichtige ärztliche Behandlung kaum leisten. Auch für Medikamente fehlt das Geld.

Dieses verhängnisvolle Schicksal hat auch Rasha getroffen. Die Familie der Leukämie-Patientin war nicht mehr in der Lage, die medizinische Behandlung ihres Blutkrebses zu bezahlen. Die junge Frau drohte einen qualvollen Tod zu sterben.

Rasha hatte Glück, weil unsere Partner vor Ort ihr helfen konnten. CSI übernahm einen Grossteil der Spitalkosten, sodass die ärztliche Behandlung fortgeführt wurde.

Es sind gebrechliche Menschen wie Rasha, die am meisten unter der Armut leiden, welche durch den Krieg verschärft wurde. Bitte helfen Sie, das Leben von erkrankten Menschen zu retten. Herzlichen Dank.

Spende
Beitrag für Medikamente für einen Patienten
Unterstützung für ein beeinträchtigtes Kind
Beitrag für die ärztliche Behandlung eines Patienten
individueller Betrag
Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.