1300 Menschen wachten in 58 Schweizer Ortschaften für Glaubensverfolgte

Es war eine leise und doch kraftvolle Stimme für die Religionsfreiheit. In stiller Anteilnahme gingen am Mittwochabend, 13. Dezember 2023, rund 1300 Menschen auf die Strasse. Gemeinsam bezeugten sie in 58 Schweizer Ortschaften ihre Solidarität mit verfolgten Christen und anderen Gläubigen.

CSI-Mahnwache in St. Gallen. csi

«Beten für Frieden im Sudan», «Schutz für religiöse Minderheiten im Nahen Osten», «Für Leben und Glauben in Freiheit»: Die Teilnehmenden der CSI-Mahnwache trugen unterschiedliche Appelle auf sich, um auf die weltweite Glaubensverfolgung hinzuweisen. Im Kerzenlicht setzten sie am 13. Dezember während einer halben Stunde ein sichtbares Zeichen für Menschen, die wegen ihrer Religion bedroht und zuweilen gar angegriffen werden.

Die CSI-Mahnwache fand gleichzeitig an 58 Ortschaften in der Schweiz statt. Insgesamt nahmen rund 1300 Personen teil, so viele wie noch nie. Ermöglicht haben dies die freiwilligen Ortsansässigen, welche für die jeweilige Mahnwache Verantwortung übernahmen. Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön für ihr gros-ses Engagement.

2024 findet die Mahnwache voraussichtlich am 11. Dezember statt. 

Stimmen von Freiwilligen

«Gläubige aus verschiedenen christlichen Denominationen beteten einmütig für unsere verfolgten Glaubensgeschwister und vergessene Minderheiten. Autofahrer und Passanten blieben interessiert stehen, um uns zuzusehen, niemand hat gestört oder gepöbelt. Es war himmlisch friedlich. Wir freuen uns auf unser gemeinsames Beten im nächsten Jahr.» Johanna Feusi und Daniel Gull, Affoltern am Albis ZH

«Für mich war die halbe Stunde sehr erfüllend und bereichernd. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden kannte ich nicht. Sie stammen aus anderen Kirchgemeinden. Doch unser gemeinsames Ziel hat uns sofort verbunden! Das war sehr eindrücklich!» Esther Fröhli, Biel

«Es sind mehr Personen gekommen als erwartet, und es hat im richtigen Moment aufgehört zu regnen. Wir wollen auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam für verfolgte Glaubensgeschwister einstehen.» Philipp Sauder, Bischofszell TG

«Die Mahnwache bietet eine wunderbare Gelegenheit, sich mit Gläubigen aus verschiedenen Kirchen und Konfessionen zusammenzutun und ein Zeichen für Glaubensverfolgte, Unterdrückte und Vergessene zu setzen. Bis jetzt hatten wir jährlich Zuwachs.» Monika & Peter Biedermann, Susan Steffen-Scheidegger, St. Moritz GR

«Die Mahnwache verlief gut. Es waren zwischen 25 und 30 Teilnehmende aus verschiedenen Kirchen anwesend. Passanten, die von der Aktion berührt waren, bedankten sich bei uns.» Nathalie Frésard, La Chaux-de-Fonds

Mahnwache im Ausland

Die Mahnwache fand gleichzeitig im französischen Strasbourg statt. Ebenso wurde sie auf teils sehr feierliche Weise in den CSI-Projektländern Nigeria, Südsudan, Nepal, Pakistan und Bangladesch durchgeführt.

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.