28. November 2023

Indisches Mädchen wird vor Zwangsheirat bewahrt

Beinahe wäre Reshmi (15) von ihrem Vater mit einem mehr als doppelt so alten Mann zwangsverheiratet worden. In letzter Sekunde konnten die CSI-Partner eingreifen und das Hindu-Mädchen mithilfe von Polizeibeamten vor dem Brauthandel bewahren.

10_reshmi_neu

Reshmi konnte dank dem schnellen Eingreifen des CSI-Partners und der Polizei in letzter Sekunde vor einer Zwangsheirat bewahrt werden. csi

 

Im Mai 2023 retteten die indischen CSI-Partner ein minderjähriges Mädchen, das im östlichen Bundesstaat Westbengalen die zehnte Klasse besucht, vor dem Brauthandel. Reshmi (Name geändert) sollte an einen viel älteren Mann verkauft werden. Ihr Vater wurde vom 35-jährigen Raju (Name geändert) dazu überredet, seine Tochter mit ihm zu verheiraten. Die Heirat würde Reshmis armer Familie finanziellen Nutzen bringen.

Geistesgegenwärtige Freundin

Beim Vorhaben ihres Vaters, sie mit einem Fremden zu vermählen, erhielt Reshmi kein Mitspracherecht – doch sie hatte Hoffnung: Ihre Freundin Riya war dank der Hilfe des CSI-Partners bereits einer Kinderheirat entkommen. Bei ihr suchte Reshmi Zuflucht. Als Riya von der Notlage ihrer Freundin hörte, setzte sie sich sofort mit unserem Partner und seinem Team in Verbindung.

Das Team untersuchte daraufhin Reshmis Situation und informierte die örtliche Polizeiwache darüber. Bald darauf wurde eine gemeinsame Rettungsaktion von Polizeibeamten aus Berhampur und einem Team der CSI-Partner durchgeführt, um Reshmi vor dem Brauthandel zu bewahren.

Weiterhin betreut und beschützt

Gegen Raju wurde Anzeige erstattet. Leider ist er untergetaucht, doch die Polizei sucht weiter nach seinem Aufenthaltsort. Zusätzlich unterzeichnete die Polizei eine Bürgschaft, die dem Vater von Reshmi untersagt, sein minderjähriges Kind zu verheiraten. Die Nichteinhaltung würde strenge rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Reshmi darf nun wieder zu Hause leben

Heute lebt Reshmi glücklich bei ihrer Familie. Sie ist in einer Schule eingeschrieben und schliesst bald ihre Ausbildung ab. Der Schulleiter wurde über Reshmis Umstände in Kenntnis gesetzt und darum gebeten, das Mädchen zu unterstützen. Das Team der CSI-Partner besucht Reshmi regelmässig und überwacht weiterhin ihre Situation, damit sie in Freiheit leben kann.

Selina Messmer

Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.