Schenken Sie vertriebenen Christen eine Zukunft

52 christliche Kinder aus Myanmar, die in einem versteckten Flüchtlingslager lebten, schöpfen in Thailand neue Hoffnung: Hier können sie zur Schule gehen und weiterführende Ausbildungen machen. Trotz Heimweh und schwierigen Umständen verlieren sie nicht den Mut.

Spenden
Trotz Heimweh sind diese Kinder aus Myanmar dankbar, dass sie in Thailand die Primarschule besuchen dürfen.  csi

Aktiv werden

Bitte helfen Sie angegriffenen und vertriebenen Christen. Haben Sie vielen Dank!

Der christliche Karen-Staat (Kayin) im mehrheitlich buddhistischen Myanmar wird wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen seit 1949 von
der Armee bedroht. Viele Menschen leiden an Krankheiten und Hunger.

Hilfe für geflüchtete Kinder

In Thailand hat die lokale CSI-Partnerin ein Projekt gestartet, das Kindern aus einem Binnen-Vertriebenenlager in Myanmar hilft, eine Ausbildung zu absolvieren. Nur mit einem Schulabschluss haben sie die Möglichkeit, die thailändische Staatsbürgerschaft zu erwerben, was ihnen neue Zukunftsperspektiven eröffnet.

Momentan besuchen 33 Kinder die Primarschule in einem Dorf nahe der Grenze zu Myanmar. 19 Jugendliche gehen auf eine weiterführende Schule oder machen eine Berufsausbildung in der nächstgrösseren Stadt im Bezirk Mae Sariang.

Ausbildung zum Mechaniker

Im Alter von neun Jahren kam Saw als einziger aus seiner 12-köpfigen Familie von Myanmar nach Thailand. Obwohl die Trennung von seiner Familie anfangs sehr schwer war, fühlt sich Saw in Thailand wohl, weil er hier in Sicherheit leben und zur Schule gehen kann.

Mittlerweile ist Saw 20-jährig und macht eine Ausbildung zum Mechaniker. Da viele Leute in Thailand Motorrad fahren, sind fachkundige Reparaturen stets gefragt. Saw hat den Wunsch, nach seinem Abschluss eine eigene Werkstatt zu eröffnen, wo er selbst Geld verdienen und auch anderen eine Arbeitsstelle ermöglichen kann.

Ihr Ziel: Pflegefachfrau

Als 11-Jährige hat Pimpa das Flüchtlingslager in Myanmar verlassen und sich auf den gefährlichen Weg nach Thailand gemacht, um dort die Schule zu besuchen. Die Zuversicht, ausserhalb des Lagers eine bessere Zukunft zu erhalten, half ihr, auch in schwierigen Zeiten durchzuhalten.

Die heute 17-jährige Pimpa geht auf die weiterführende Schule in Mae Sariang. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, Pflegefachfrau zu werden, um später in das Lager in Myanmar zurückzukehren und dort Menschen zu helfen. Neben dem Behandeln von Kranken und Verwundeten möchte Pimpa auch anderen Frauen das Pflegen beibringen.

Wie CSI hilft

CSI kommt für die Schulgebühren und täglichen Bedürfnisse der 52 Kinder und Jugendlichen aus Myanmar auf. Neben der finanziellen Unterstützung für das Projekt in Thailand leistet CSI medizinische Nothilfe für erkrankte Menschen aus dem Vertriebenenlager, aus dem die Schüler stammen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung von Christen, die wegen ihres Glaubens und ihrer ethnischen Herkunft Verfolgung erleben.

Spende

Bitte helfen Sie angegriffenen und vertriebenen Christen. Haben Sie vielen Dank!

Das kann Ihre Spende bewirken
Schulmaterial für sechs Primarschüler in Thailand
Schulgeld für sechs Sekundarschüler in Thailand
Nahrungsmittel und Hygiene für sechs christliche Familien in Myanmar
individueller Betrag
Ihr Kommentar zum Artikel

Wir freuen uns, wenn Sie hierzu eine Rückmeldung oder Ergänzung haben. Themenfremde, beschimpfende oder respektlose Kommentare werden gelöscht.

Kommentar erfolgreich abgesendet.

Der Kommentar wurde erfolgreich abgesendet, sobald er von einem Administrator verifiziert wurde, wird er hier angezeigt.